Ausgabe:

Steuernews

Freibetrag für investierte Gewinne auch bei Bezug von Sonderklassegebühren

Ärzte die Sonderklassegebühren im eigenen Namen vereinnahmen und somit Einkünfte aus selbstständiger Arbeit beziehen, können auch den Freibetrag für investierte Gewinne in Anspruch nehmen. ...mehr

Immobilien-Erbschaften werden zwar billiger – aber nicht gratis

Bei Immobilien-Erbschaften wird das so genannte „Grunderwerbsteuer (GrESt)-Äquivalent“ bereits heute zusätzlich zur „normalen“ Erbschaftssteuer (ErbSt) eingehoben. Nach dem Auslaufen der ErbSt am 1.8.2008 wird das „Äquivalent“ als normale GrESt eingehoben werden. So die Ankündigung des Finanzministeriums. ...mehr

Übergangsregelung zur Verwertung von Anlaufverlusten

Anlaufverluste von Einnahmen-Ausgaben-Rechnern, die vor 2007 entstanden sind und nicht mit Gewinnen ausgeglichen werden konnten, sind auch ab 2007 zeitlich unbegrenzt vortrags- bzw. abzugsfähig. ...mehr

Begünstigte Besteuerung von nicht entnommenen Gewinnen: Änderung der Nachversteuerung

Bekanntlich können ab dem Veranlagungsjahr 2007 auch bilanzierende Ärzte nicht entnommene Gewinne mit dem halben Durchschnittssteuersatz versteuern. Kommt es hierbei zu einer Nachversteuerung, erfolgt diese ab 2007 mit dem halben Durchschnittssteuersatz jenes Jahres, in dem die entsprechende Begünstigung geltend gemacht wurde. ...mehr

Erhöhung der Pendlerpauschale und Pendlerzuschlag

Das Pendlerpauschale wird ab Juni 2007 um 10 % angehoben. Neu ist der Pendlerzuschlag, der die bereits bestehende Negativsteuer modifiziert. Dieser Zuschlag ist für diejenigen gedacht, die aufgrund des geringen Einkommens (maximal € 1.149,00 brutto/Monat) keine Lohnsteuer zahlen. Der Zuschlag ist zeitlich auf die Veranlagungen der Jahre 2008 und 2009 beschränkt und betägt maximal € 90,00 pro Jahr. ...mehr

Erhöhung der Pendlerpauschale und Pendlerzuschlag

Grund der Erhöhung: Sie soll für Pendler einen Ausgleich für die Erhöhung der Mineralölsteuer von 3 Cent bzw. 5 Cent pro Liter Benzin bzw. Diesel  darstellen.

Die Kosten der Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (Arbeitsweg) sind grundsätzlich durch den Verkehrsabsetzbetrag abgegolten, der allen aktiven Arbeitnehmern unabhängig von den tatsächlichen Kosten zusteht.
Ein (zusätzliches) Pendlerpauschale in der Form von Werbungskosten ist vorgesehen, wenn die einfache Wegstrecke 20 km übersteigt und die Benützung von Massenverkehrsmitteln zumutbar ist (kleines Pendlerpauschale). Das große Pendlerpauschale steht zu, wenn kein Massenverkehrsmittel zumutbar ist und die einfache Wegstrecke 2 km übersteigt. (siehe Tabelle)

kleines Pendlerpauschale

Entfernungen der einfachen Wegstrecke jährlich in € ab 1.7.2007 jährlich in € bisher
ab 20 km 546,00 495,00
ab 40 km
1.080,00 981,00
ab 60 km 1.614,00 1.467,00

großes Pendlerpauschale

Entfernungen der einfachen Wegstrecke jährlich in € ab 1.7.2007 jährlich in € bisher
ab 2 km 297,00 270,00
ab 20 km
1.179,00 1.071,00
ab 40 km 2.052,00 1.863,00
ab 60 km 2.931,00 2.664,00

Stand: 15. Mai 2007

Logo Reinhart Korber, Steuerberatung und Wirtschaftstreuhand GmbH Grünbergstraße 31
1120 Wien
Österreich
T: Work+43 1 8151240 - 0
Fax +43 1 8151240-55
Atikon EDV & Marketing GmbH Atikon Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich Work Work+43 732 611266 0 Fax+43 732 611266 20
Datenschutz